Kosten

Allgemeines zu den Kosten:
Das Berufsrecht für Rechtsanwälte sieht vor, dass diese ihre Tätigkeit nicht kostenlos ausüben dürfen. Das sollte auch in Ihrem Interesse sein, denn nur eine kostenpflichtige Rechtsberatung kann zu einer objektiven und sachgerechten Bearbeitung Ihres Falls führen.

Die Vergütung eines Rechtsanwalts richtet sich grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Abweichend davon, lässt der Gesetzgeber in außergerichtlichen Angelegenheiten Möglichkeiten offen, die Vergütung zwischen Rechtsanwalt und Mandant frei zu vereinbaren, um der rechtlichen und wirtschaftlichen Situation des jeweiligen Mandats gerecht zu werden. Dazu gehören die Pauschalvereinbarung, also ein fixes Honorar für einen festgelegten Auftrag oder aber die Abrechnung nach Stundensätzen.

Welches außergerichtliche Kostenmodell (RVG, Pauschal, Zeit) für Sie das passende ist, bespreche ich mit Ihnen zu Beginn des Mandats nach dem zu erwartenden Beratungsbedarf.

Erstberatungsgebühr:
Meine Dienstleistungen sind für Sie, wie soeben dargestellt, kostenpflichtig und auch Beratungsgespräche, insbesondere ein Erstberatungsgespräch kostet Geld.

Ich biete für Verbraucher, bei denen die Voraussetzungen für die Gewährung von Beratungshilfe nicht vorliegen, eine Erstberatung zu einem Betrag von EUR 119,– € brutto an. Erfolgt die Erstberatung per Telefon, E-Mail oder Brief, fällt zusätzlich zu der Beratungsgebühr eine Post- und Telekommunikationspauschale in Höhe von 20,– € netto an. Die Kosten meiner Erstberatung betragen somit maximal 142,80 € brutto.

Um eine Erstberatung handelt es sich, wenn es bei einem einmaligen Beratungsgespräch bleibt und umfasst die Aufnahme Ihrer rechtlichen Angelegenheit, eine erste Besprechung mit Ihnen, ggf. die Erstellung eines ersten Lösungskonzepts. Der zeitliche Rahmen der Erstberatung spielt dabei keine Rolle und richtet sich nach der Sache, die Sie mir vorlegen. Werde ich darüber hinaus für Sie tätig, schreibe also für Sie Briefe, fertige Kopien an oder studiere Ihre Unterlagen, so sind diese Tätigkeiten nicht mehr von der Erstberatungsgebühr umfasst.

Entschließen Sie sich im Anschluss an eine Erstberatung, mir ein Mandat zu erteilen, um Ihre Angelegenheit weiter zu verfolgen, werde ich die Kosten der Erstberatung auf die dann entstehende Geschäftsgebühr anrechnen.

Hinweise zur Rechtsschutzversicherung:
Sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, rate ich Ihnen, sich dort vorab zu erkundigen, ob in Ihrem Fall die Kosten für eine Erstberatung übernommen werden. Bitte beachten Sie, dass in Ihrem Versicherungsvertrag eine Selbstbeteiligung vereinbart sein kann, die Sie dann selbst tragen und an mich zahlen müssen.

Grundsätzlich obliegt es Ihnen als Versicherungsnehmer, die Einholung einer Deckungszusage bei Ihrer Versicherung einzuholen. Gerne übernehme ich für Sie diese Aufgabe, mache aber darauf aufmerksam, dass dies nicht zur Bearbeitung des eigentlichen Rechtsproblems gehört und eine eigene gebührenpflichtige Tätigkeit darstellt. Diese Gebühr wird in der Regel nicht von Ihrer Rechtsschutzversicherung erstattet.